Fastenwandern -- Infos / Ablauf

Unser Fastenwandern

Unser Fastenwandern ist viel mehr als verzichten. Starten Sie zu eigenen wunderbaren Fasten-Erfahrungen. Profitieren Sie von unseren Jahrzehnten an Erfahrung. Fastenwandern ist der Königsweg der Regeneration. Aber gewusst wie ...

Altes Wissen, neue Erfahrungen

Unser Fasten steht in der Tradition und Erfahrung all der bedeutenden Ernährungs- und Fasten-Pioniere der letzten 150 Jahre. Zu nennen sind besonders Prof. Arnold Ehret, Dr. Max Bircher-Benner, Dr. Otto Buchinger, Dr. Max Otto Bruker, Prof. Werner Kollath und andere.

Das Leben ist die Basis

Unsere Projekte und diese Webseite tragen nicht ohne Grund den Begriff "Leben" im Titel. Darin soll klar zum Ausdruck gebracht werden, was all die genannten Ernährungsforscher und -Pioniere schon immer wussten: Nur das Leben ist die Basis oder auch die Grundlage für das Leben. Nur echte LEBENSmittel können uns mit dem versorgen, was wir dauerhaft für unseren Körper am dringlichsten benötigen: die Information des Lebens.

Frische Säfte - Basisch und Bio

Nur mit der Information des Lebens wird neues Leben hervorgebracht und bestehendes Leben gesund erhalten. Aus diesem Grund ist bei unserem Fastenwandern - neben dem guten Wasser - die mit Abstand wichtigste Versorgung der frische, selbst zubereitete Saft, der noch alle Lebenskräfte, Vitamine und Vitalstoffe enthält.

Gemüsebrühe und basische Tees

Trotz der vorgenannten Infos wissen wir natürlich, dass auch eine gute Gemüsebrühe von vielen Fastenden hin und wieder sehr geschätzt wird. Daher wird es an manchen Abenden auch die Möglichkeit geben, sich zwischen Saft oder klarer Gemüsebrühe zu entscheiden. Dafür verwenden wir selbst gemachte Gemüsebrühe, und es gibt basische Tees, speziell zu Unterstützung der Entgiftungsorgane.

Die neue Leichtigkeit

Die meisten unserer neuen Teilnehmer sind total erstaunt, wie leicht bei uns das Fasten geht. Doch richtig fasten will gelernt sein. Dann ist es keine Quälerei, sondern eine Erleichterung und ein Jungbrunnen für den Körper. Der Körper nutzt dann die Möglichkeit, um sich selbst zu reinigen und um seine Energien auf eventuelle Krisenherde und Erkrankungen zu konzentrieren. Wer nur über die zumeist enttäuschenden Erfahrungen mit Diäten verfügt, kann nicht wissen, was richtiges Fasten bedeutet und wie es funktioniert. Denn Fasten ist nicht Hungern und Hungern ist nicht Fasten. Auch der gefürchtete Jojo-Effekt nach einer Fastenkur stellt sich nicht ein, wenn man über ein entsprechendes Wissen verfügt und gewisse ernährungspraktische Regeln nach dem Fastenwandern beachtet.

Unsere Fastenwandern - 7 Tage (6 Übernachtungen)

Unsere Fastenwanderungen sind für 7 Tage (6 Übernachtungen) konzipiert. Natürlich ist niemand daran gehindert, auch nach dieser Zeit noch weiterhin gute Erfahrungen mit seinem Körper zu machen und das Fasten zu verlängern. Doch diese erste Woche ist der entscheidende Start.
Es werden Ihnen täglich frisches Quell- oder Bio-Wasser gereicht und frisch gepresste Bio-Säfte. Andere geeignete Getränke wie basische Tees und Gemüsebrühe sind ebenfalls vorhanden.
Am ersten Abend gibt es auch Kassie, ein Naturprodukt zur Blut-, Zell- und Darmreinigung. Dies empfinden die meisten Teilnehmer als weitaus angenehmer im Vergleich zum Glaubersalz.

Die Säfte bereiten wir oft auch gemeinsam frisch zu, was für viele Teilnehmer interessant ist. Wir sitzen zweimal am Tag zusammen, um sehr langsam diesen Saft oder auch die Brühe zu genießen. Gleichzeitig gibt es wertvolle Infos, und an manchen Abenden auch sehr spannende Dokumentationen.

Am Ende erhalten alle Teilnehmer das Rüstzeug, um selbständig das Fasten zu Hause zu brechen; genau dann, wenn für den Einzelnen individuell der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Sie werden gestärkt aus dieser Woche herausgehen, mit vielen wertvollen Infos und mit mehr Selbstvertrauen zu Ihrem eigenen Körper.

Wie viel Wandern? - Ausgewogen wandern und genießen

Unsere Wanderungen sind ausgewogen und für alle Teilnehmer mit normaler Kondition möglich. Daneben gibt es natürlich auch Freizeit oder unsere interessanten Gespräche und Vorführungen. Und auch während der Wanderungen gibt es Pausen zum Verweilen an schönen Plätzen in der Natur. Manchmal gibt es zwei kleinere Wanderungen am Tag, manchmal eine größere. Die Gruppe wandert im Durchschnitt vier Stunden am Tag gemeinsam. Wer mehr oder weniger möchte, kann dies nach Belieben individuell anpassen.
Auch gibt es hier und da Möglichkeiten für optionale Programmpunkte, z.B. Saunagang, Massagen,  eine Kahnfahrt im Spreewald o.ä.

Ist Fasten gefährlich?

Es ist erst wenige Jahrzehnte her, da glaubten viele Menschen noch, das Fasten bzw. das Heilfasten sei eine gefährliche Angelegenheit, der man sich nur unter strenger ärztlicher Kontrolle in einer Klinik unterziehen dürfe. Eine Tortur hatte man da vor Augen, der sich vermeintlich nur verwegene, religiöse oder besonders fettleibige Personen unterzogen, oder Spinner. Inzwischen hat es sich aber schon weit herumgesprochen, dass eine Fastenkur keineswegs gefährlich ist, noch ist dazu eine ständige klinische Betreuung nötig. Dies jedenfalls kann man für erwachsene Personen sagen, die sich in keiner brisanten gesundheitlichen Verfassung befinden und die nicht regelmäßig starke Medikamente einnehmen. Letztere - und auch Personen, die die 60 schon überschritten haben - sollten sich vorsorglich von ihrem Hausarzt beraten lassen, wenn sie das erste Mal eine solche Fastenkur machen wollen. Wir hier haben Jahrzehnte an Erfahrung, aber wir sind keine Ärzte oder Heilpraktiker.