Brot & Cracker -- Video / Rezepte

BROT UND CRACKER - GESUND UND LECKER

Da ist es doch gar nicht schlecht,
einen wirklich gesunden Cracker dabei zu haben.
Hier zeigen wir es.

***


Brot gehört zu unserer Kultur und zu unserm Alltag. Erst langsam spricht sich herum, welche Probleme für die Gesundheit "normales" Brot mit sich bringt. Da macht das Vollkornbrot keine Ausnahme. Ein großes Problem sind z.B. die Schleimkörper aus dem Getreideeiweiß "Gluten", die noch problematischer durch die Denaturierung (Erhitzung) werden. Das ist übrigens auch ein Grund dafür, warum sich Getreide - allen voran Weizen - hervorragend für die Herstellung von Tapetenkleister eignet. Von den Problemen mit Glyphosat u.ä. ganz zu schweigen. Doch es gibt auch tolle Alternativen.

In diesen Rohkost-Crackern ist viel Rote Bete, vom Trester beim Saft-pressen.


Sparbrot - unser Favorit

- 500 g Leinsamen und 200 g getrocknete Tomaten in kaltem Wasser über Nacht einweichen lassen.
- Am nächsten Morgen Leinsamen und Tomaten zu einem Teig pürieren (kann grob sein)
- Gewürfelte Zwiebeln, klein geschnittene getrocknete Tomaten, Zwiebellauch, Kräuter und Gewürze nach belieben unter den Teig rühren (vom Teig kosten - schmeckt wie angemachtes Hackepeter :-)
- Teig auf Backpapier ausstreichen und möglichst auf einem Gitter (Dörrgerät) bei 40 Grad trocknen lassen (nach 5 - 6 Std. kleine Brote ausschneiden bzw. den angetrockneten Teig einschneiden, siehe Video)
- Trockendauer ca. 24 -36 h

Dieses Brot heißt bei uns "Sparbrot" weil die Zutaten besonders preisgünstig sind. In Verbindung mit dem Trester, der bei der Herstellung vom Gemüsesaft anfällt, unser Favorit.


Karottenbrot | Rote Beete Brot | u.a.

- Je nachdem, welcher Gemüsesaft vielleicht gerade hergestellt wurde (idealer Weise mit einem Slow-Juicer), nimmt man davon den Trester und mischt ihn mit den übernacht vorbereiteten eingeweichten Leinsamen und Sesam.
- Trester z.B. aus 1 kg Karotten und 2 Stangen Porree
- 300 g Leinsamen und 150g Sesam (mind. 6 Std. eingeweicht)
- Salz, Pfeffer, Cayenne Pfeffer, Paprika nach belieben.

Alles zu einem Teig verrühren, dünn ausstreichen und bei 40 Grad ca. 24 - 36 h im Dörrgerät trocknen. Nach ca. 6-8 h das angetrocknete Brot einschneiden, damit es sich später leichter in Stücke brechen lässt, dann weiter trocknen.

HINWEIS 1 -- Viele machen am Anfang den Fehler und verwenden zu viel Trester. Das schmeckt nicht und wird meist zu trocken. Das Verhältnis von Trester und Leinsamen sollte in etwa gleich sein, oder mehr Leinsamen, aber nicht mehr Trester. Man kann nur Leinsamen verwenden oder Leinsamen mit Sesam gemischt.

HINWEIS 2 -- Ob und wieviel Porree verwendet wird, ist individuell. Bei zu viel wird der Geschmack eher zu streng. Man kann auch ganz darauf verzichten oder Zwiebellauch kleingeschnitten verwenden. Wir geben den Porree durch den Gemüse-Entsafter und verwenden dann sowohl den Trester als auch den Saft im Treig.

HINWEIS 3
-- Als Salz verwenden wir gern Salzsole (aus Himalaya Salz vom Biohandel). Bitte kein raffiniertes Supermarktsalz (das nur noch zum Streuen der Gehwege im Winter). Beim salzen machen viele anfangs den Fehler, dass sie zu stark salzen. Man darf sich dabei nicht zu sehr vom Geschmack des Teiges leiten lassen. Der darf ruhig etwas zu wenig gesalzen schmecken. Beim Trocknen geht viel Flüssigkeit verloren, und der Salzgeschmack tritt dann stärker hervor. 


Karotten Rohkost Brot
-- Hauptbestandteil wie oben beschrieben. Hier sieht man, wie der angetrocknete Teig nach ca. 6 - 8 h eingeschnitten wird.


Sonnenblumenbrot

- 500 g Sonnenblumenkerne ca. 24 h einweichen, danach 3 Tage keimen lassen (mind. 2x täglich spülen)
- 200 g Leinsamen und 200 g Sesam 24 h einweichen lassen- alles zu einem Teig pürieren
- Gemüse nach Belieben, zb. Tomaten, Paprika, Spinat etc., dazu geben und pürieren (wenn der Teig zu feucht wird, in einem Geschirrhandtuch auswringen)
- Kräuter und Gewürze dazu geben
- Teig auf Backpapier ausstreichen und bei ca. 40 Grad trocknen lassen
- Trockendauer ca. 36 - 48 h


Früchtebrot

- 500 g Dinkel oder Sonnenblumenkerne 24 h einweichen und 3 Tage keimen lassen
- 250 g Datteln über Nacht einweichen
- alles zu einem Teig pürieren
- etwas Honig, gehackte Nüsse und Trockenfrüchte nach Belieben klein schneiden und dazu geben (z.Bsp. Datteln, Aprikosen, Kirschen, getrocknete Banane etc.)
- alles wieder bei ca. 40 Grad, ca. 36 - 48 h trocknen lassen


Tomatenbrot

- Grundrezept: Karottenbrot
- 200 g getrocknete Tomaten ca. 6 h einweichen und mit demTeig pürieren
- 200 g getrocknete Tomaten in kleine Stücke schneiden und unter den Teig rühren
- Lauch klein schneiden und dazu geben
Alles zu einem Teig verrühren, dünn ausstreichen und bei 40 Grad ca. 36 h trocknen. Nach 6-8 h Brot in Stücke schneiden.

Eine deftige Variante mit Lauch


Indisches Brot

- Grundrezept: Karottenbrot
- Kurkuma Pulver sowie frischen Ingwer mit dem Teig pürieren. Alles zu einem Teig verrühren, dünn ausstreichen und bei 40 Grad ca. 36 h trocknen. Nach 6 - 8 h Brot Stücke einschneiden, dann weiter trocknen.



Alle Mengenangaben sind nur ungefähr. Die Trocknung entweder in einem speziellen Trockner (Dörrgerät) oder im Sommer teilweise auch in der Sonne. Nicht jedoch im Herd, denn der wird zu heiß. Es gibt keinen Herd, der sich so präzise einstellen lässt, wie ein Dörrgerät, auch wenn das an der Scala dran steht. Je trockner das Brot, desto haltbarer ist es (bis zu 6 Monate). Wenn man es feuchter mag, dann muss man es schneller verzehren. Das sind alles individuelle Varianten.
Nur bei einem Verfahren, bei dem schonend bis ca. 42 °C getrocknet wird, erhält man am Ende auch ein vollwertiges und hochwertiges LEBENSmittel, in dem noch alle Vitalstoffe komplett enthalten sind.

Eine pikante Variante mit Leinsamen und Zitronensaft


Nussbrot - Perfekt für die Umstellung

Dieses Nussbrot hier ist kein Rohkost-Brot. Es wird gebacken, ist aber glutenfrei und vegan und perfekt für die Umstellung. Eine sehr gute Alternative zu den handelsüblichen Broten und sehr köstlich.

NUSSBROT

Nussbrot Rezept
150 g    Sonnenblumenkerne
250 g    Haferflocken
150 g    Leinsamen geschrotet
120 g    Kokosmehl oder Buchweizenmehl
1 gehäuften TL   Himalayasalz
5 gehäufte EL Chiasamen
200 g gehackte Nüsse dazu z.B. Haselnüsse

ALLES TROCKEN IN EINER SCHÜSSEL VERRÜHREN.

6 EL Kokosöl und 5 TL Agavendicksaft in 1 Liter lauwarmen Wasser auflösen und in die Schüssel geben.

ALLES SCHNELL MIT EINEM LÖFFEL VERRÜHREN, UND DEN TEIG IN EINE KASTENFORM GEBEN. MINDESTENS 2 STD. RUHEN LASSEN!

Bei 175 °C (Umluft) ca. 35-40 Min. backen.
Brot vorsichtig aus der Form nehmen und ohne der Form auf der anderen Seite nochmal 35 Min. bei gleicher Temperatur backen. Danach im Herd abkühlen lassen.


Braunhirse - Crunchies

Eine unglaubliche Leckerei. Kaum zu glauben, überwiegend aus Rohkost, nicht gebacken, und doch im Geschmack wie gebackene köstliche Kekse.

BRAUNHIRSE-CRUNCHIES

Zutaten für ca. 15 Crunchies:

160 g    Braunhirse-Flakes
  70 g    Kakaobutter
  30 g    Mandeln
  60 g    Honig oder Agavendicksaft
  30 g    Mandelmus (oder anderes Nuss Mus)
  1 TL    Kakaopulver (am besten rohes)
1 Prise  Salz
1 TL      Vanille

Zubereitung:

Braunhirse-Flakes in eine Tüte füllen und die Flakes in der Tüte mit den Händen zerbröseln.
Die Kakaobutter im Wasserbad schmelzen lassen. Mandeln grob hacken.
Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen.
Einen kleinen Anrichtering (Ausstechform) auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech stellen und jeweils ca. 1 EL Teig hineingeben und andrücken.
Kühl stellen und nach 30 – 40 min genießen.